Berufsbildungsbereich Eingangsverfahren

Berufs-Bildungs-Bereich Eingangsverfahren

Berufliche Rehabilitation

Der (Wieder-)Einstieg in Arbeit und Beschäftigung gestaltet sich nicht für jeden gleich. Für individuelle Voraussetzungen müssen unterschiedliche Wege und Unterstützungsmöglichkeiten bereitgehalten werden.
Wir bieten für Menschen, die nicht oder noch nicht auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeiten können, ein breitgefächertes Berufsbildungsangebot, das durch vielseitige begleitende Leistungen ergänzt wird.
Wir bieten vielseitige Förder- und Unterstützungsangebote, die auf Ihre persönlichen Bedürfnisse abgestimmt sind.
Wir erarbeiten mit Ihnen eine sinnvolle berufliche Perspektive und unterstützen Sie, Ihre Ziele zu erreichen.
Wir unterstützen Sie bei der Planung Ihrer beruflichen Zukunft!

Wir bieten Ihnen:

  • Berufliche Bildung in z.Zt. 9 verschiedenen Berufsfeldern
  • Ein breites Spektrum von einfachen manuellen Tätigkeiten bis zu komplexen Arbeiten mit modernsten Anwendungstechniken (EDV, CNC, Digitaldruck)
  • Die Möglichkeit, Ihrer Behinderung entsprechend, in gesonderten Gruppen tätig zu sein
  • Berufliche Qualifizierung durch Fachpersonal
  • Arbeitspsychologische Begleitung
  • Sozialpädagogische Begleitung

Wir erwarten:

  • Bereitschaft, gemeinsam mit Anderen ein Ziel zu erreichen
  • Interesse an beruflicher Rehabilitation
  • Regelmäßige Teilnahme

Was sind Berufsbildungsmaßnahmen (BbM)?

Ziel der Berufsbildungsmaßnahme ist die Verbesserung der Möglichkeiten zur beruflichen Teilhabe durch optimale Förderung beruflicher Fähigkeiten. Berufliche Bildungsmaßnahmen dienen der

  • Vermittlung von fachpraktischen Fertigkeiten und fachtheoretischen Kenntnissen
  • Förderung von Sozial- und Arbeitsverhalten
  • Weiterentwicklung und Stabilisierung der Persönlichkeit

Verschiedene Möglichkeiten der Berufs-Bildungs-Maßnahme (BbM)

  • Ambulante BbM in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes, begleitet, angeleitet und gefördert durch das Fachpersonal des Berufsbildungsbereichs
  • Kooperative BbM im Arbeitsbereich der WfbM angeleitet und gefördert durch das Fachpersonal des Berufsbildungsbereichs
  • Integrative BbM in Kleingruppen im Berufsbildungsbereich

Teilnahmevoraussetzungen

Anspruch auf eine Berufsbildungsmaßnahme. Das Ergebnis Ihres Eingangs-Verfahrens sagt aus, dass der Berufsbildungsbereich die geeignete Einrichtung für Ihre berufliche Bildung ist.

 

Qualifizierungsbereiche

 

Handwerk

Holzbearbeitung
Weben
Drucken/ Druckweiterverarbeitung

Industriefertigung

Metallbearbeitung
Elektromontage
Montagen

Dienstleistungen

Garten- / Landschaftspflege

Großküche

Bürotätigkeiten

Lagerlogistik

Hausmeisterservice

Zeitlicher Ablauf

Eingangsverfahren

In dem bis zu zwölf Wochen dauernden Zeitraum werden Ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie vorhandenes Potential festgestellt. Ihr persönlicher Förder- und Unterstützungsbedarf wird ermittelt.
Wir planen gemeinsam mit Ihnen die nächsten Schritte Ihrer beruflichen Zukunft.

Berufsbildungsbereich

Im ersten Jahr vermitteln wir Ihnen die erforderlichen Grundkenntnisse in dem für Ihre Rehabilitation ausgewählten Berufsfeld und fördern Sie hinsichtlich arbeitsmarktrelevanter Anforderungen. Im zweiten Jahr vermitteln wir Ihnen spezielle Kenntnisse in Ihrem Berufsfeld und fördern Sie in arbeitsmarktrelevanten Anforderungen.

Ansprechpartner: Elke Müller
Ihr Ansprechpartner für alle Fragen zum Thema Berufsbildungsbereich Eingangsverfahren:

Elke Müller
Abteilungsleiterin
info(at)goe-we.de
0551 5065-0
0551 5065-200